Neujahrsempfang 12. Januar 2015 Mitglieder und Unterstützer_innen stießen auf ein buntes und abwechlungsreiches Programm 2015 in unserem Club Voltaire in Kehl an. Fotos vom Neujahrsempfang finden Sie hier.
artgerecht ist nur die freiheit (hilal sezgin) Club Voltaire in Kehl e.V. der stilvolle ort für begegnung für debatten und diners theater tanz musik der ort für fröhliche festivitäten und freiheitliche imagination
19. April 2015 Vernissage Im Dachgeschoss der Hafenstraße 3 fanden sich ca. 150 Gäste ein, um die Fotografien von Günter Petry und    Hans-Hellmut    Treeck    zu sehen. Fotos von der Ausstellungseröffnung finden Sie hier.
„Aller Anfang ist DADA“ lautet der Titel einer kürzlich erschienenen Publikation über Leben und Werk von Hannah Höch, der wohl bedeutendsten deutschen Künstlerin der klassischen Moderne. Ilse Teipelke gestaltete einen “theatralischen Multimedia-Vortrag” zum Kennenlernen dieser vielseitigen, politisch engagierten und mutigen Künstlerin. Von den Anfängen im Cabaret Voltaire in Zürich und in der Berliner Dadaistengruppe, zu der Hannah Höch als einzige Frau gehörte, über die ausstellungslosen NS-Jahre bis zum spätem Ruhm. Hannah Höch starb 1978 im Alter von 88 Jahren in Berlin. Dieser Abend war eine dadaistische Hommage an eine große Künstlerin. Fotos von diesem Ereignis finden Sie, wenn Sie auf das Foto klicken.
22. Januar 2015 TTIP - Das geplante transatlantische Freihandelsabkommen Vortrag von Heribert Schramm Unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt die EU-Kommission derzeit über zwei transatlantische Handelsabkommen, CETA mit Kanada und TTIP mit den USA. Hierbei geht es im Wesentlichen nicht um die Beseitigung von Zöllen, sondern um den Abbau sogenannter Handelshemmnisse wie die Kennzeichnungspflicht gentechnisch produzierter Lebensmittel oder das Importverbot für hormonbehandeltes Fleisch. Gegen solche Bestrebungen regt sich Widerstand. Europaweit haben sich etwa 250 Verbände zusammengeschlossen und versuchen, mit einer breit angelegten Unterschriftenaktion die Vereinbarungen in ihrer jetzigen Form zu verhindern. Heribert Schramm war lange im internationalen Handel mit Bio-Produkten tätig und hat schon bei mehreren Veranstaltungen zum Thema TTIP und CETA referiert.
Jour fixe im Salon am 2. Februar 2015: Der besondere Film Als wir beschlossen, am ersten Jour fixe des neuen Jahres den Film “Wer weiß, wohin?” zu zeigen, der sich mit dem Thema Toleranz zwischen Christen und Muslimen auf äußerst unterhaltsame und charmante Weise auseinandersetzt, konnten wir noch nicht ahnen, welch aktuelle Brisanz dieses Thema  durch die schrecklichen Ereignisse in Paris und die Pegida-Aufmärsche in Dresden bekommen würde. Doch die Komödie der Regisseurin Nadine Labaki aus dem Libanon zeigt, dass gerade der Humor helfen kann, Gräben zu überwinden. Denn die Fähigkeit zu lachen ist, ebenso wie das Weinen, allen Menschen auf dieser Welt gemeinsam.
4. Februar 2015: Talweg ein deutsch-französisches Klangprojekt "Talweg" bezeichnet den Weg des Rheins, den Weg entlang der Grenze. Aus Stimmen und Geräuschen, Musik und literarischen Zitaten, ließ die Gruppe Le Bruît qu'ça coûte aus Straßburg ein originelles Klanggewebe entstehen. Das Projekt war Teil der "Semaine du son" (Klangwoche), die seit 2003 jedes Jahr frankreichweit stattfindet und durch die Kooperation mit dem Club Voltaire erstmals auch die rechte Rheinseite einband. Mit einem Kopfhörer tauchte man ein in die Welt der Klänge....
26. Februar 2015 SoLaVie - ein neues regionales Projekt stellt sich vor Auf einer etwa 2,4 ha großen Fläche in Neuried-Altenheim entsteht gerade der erste solidarisch geführte Gemüsebetrieb der Ortenau. Bei diesem Konzept bilden Produzenten und Verbraucher einen selbstorganisierten, marktunabhängigen und durchschaubaren Kreislauf. Die Mitglieder werden mit saisonalem, biologisch und lokal produziertem Gemüse versorgt und alle teilen sich die damit verbundene Verantwortung, das Risiko und die Kosten. Es besteht noch die Möglichkeit, Anteile  zu zeichnen. An diesem Abend informierten die Initiatoren über die Einzelheiten und Hintergründe dieses Projekts und standen für Fragen zur Verfügung.
Jour fixe im Salon am 2. März 2015 Foto-Abend: Bilder einer ungewöhnlichen Reise Im März 2011 packten die Marlener Künstlerin Angelika Nain und ihr Partner Jürgen Drafehn ihren 20 Jahre alten Mitsubishi-Bus, um als Teilnehmer der Rallye Dresden- Dakar-Banjul ihr Auto nach Westafrika zu überführen. Über Frankreich, Spanien, Marokko, Westsahara, Mauretanien und Senegal ging die Fahrt bis nach Gambia, dem kleinsten Land in Afrika. Nach der Ankunft wurden die 40 Autos versteigert und brachten ca. 60.000 €  ein, die vor Ort für Vorschulen und Krankenstationen gespendet wurden. In einer Foto-Show zeigten sie eindrucksvolle Bilder und erzählten von der Reise, dem Leben und den Menschen in Gambia.
8. März - Internationaler Frauentag Zart und stark Konzert mit Katharina Müther Anlässlich des Internationalen Frauentags war die Freiburger Musikerin und Sängerin Katharina Müther mit ihrem Akkordeon zu Gast im Salon Voltaire. In ihrem Programm "zart und stark" nahm sie die Zuhörer mit auf einen musikalischen Streifzug durch Osteuropa. Sie spielte und sang Osteuropäische Lieder, größtenteils aus der Feder von Frauen. Schwungvoll erzählte die Vollblutmusikerin in den verschiedensten Originalsprachen von selbstbewussten jungen Frauen, beschrieb schöne Wirtinnen, erzählte von slowakischen Hochzeitstraditionen und stellte aussagekräftige Werke zeitgenössischer Liedautorinnen vor.
12. März 2015 Deutsch-französischer Literaturfrühling 1715 Vortrag von Stefan Woltersdorff Dieser Vortrag im Salon Voltaire ließ deutsche und französische Schriftsteller des frühen 18. Jahrhunderts wieder lebendig werden, stellte ihre wichtigsten Werke vor und ging der Frage nach, wie ein deutsch-französisches Dichtertreffen damals wohl ausgesehen hätte. Leibnitz, Brockes und Johann Christian Günther kamen dabei ebenso zu Wort wie Fénelon, Lesage und der junge Voltaire. Es handelte sich um eine Veranstaltung des Historischen Vereins Kehl.
18. März 2015 Mitgliederversammlung
29. März 2015 Buchvorstellung “Hotel Sehnsucht” „Hotel Sehnsucht” hieß die grosse Ausstellung von Ilse Teipelke in der alten Tullaschule in Kehl. In zwanzig Zimmern entfalteten sich Aufsehen erregende Sehnsuchtsdarstellungen. Germain Roesz, Philosoph, Künstler und Professor für Kunstwissenschaft an der Universität Strasbourg, war so begeistert von dem Ausstellungsprojekt, daß er beschloss, ein Buch darüber zu machen. Mitglieder und Freunde feierten nun dessen Erscheinen. Fotos von der Buchpräsentation finden Sie hier.
Fotoausstellung
vom 19. April bis 17. Mai im Dachgeschoss der Hafenstraße 3 jeweils Do und Sa 15 - 18 Uhr, So 11 - 18 Uhr.
Grenzgängerinnen Prostitution in Strasbourg/Kehl
Vortrag und Diskussion am 23. April, 19.30 im Salon Voltaire
Frauen, die in Kehl und Umgebung leben und in Strasbourg ihr Geld in der Prostitution verdienen, sind Teil unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit im Ortenaukreis. Hanna Lindenfelser und Claudia Schnebel vom Diakonischen Werk in Kehl treffen diese Frauen regelmäßig im Rahmen ihrer aufsuchenden Arbeit in
Strasbourg. Mit einigen der Frauen entwickelt sich auf diese Weise ein intensiver Beratungs- kontakt. An diesem von der Frauenliste Kehl initiierten Abend berichteten sie von ihrer Arbeit und ihren Erfahrungen und stellten die Projekte FreiJa und P.I.N.K vor.
Jour fixe im Salon am Ostermontag, den 6. April 2015 Ostereier suchen, Gedichte finden und Texte lesen In    und    um    den    Salon    Voltaire    durfte    an    diesem    Nachmittag    gesucht    und    gefunden    werden. Gemeinsam   packten   dann   die   großen   und   kleinen   Besucher   die   großen   Pappmachee-Eier   aus   und erfreuten   sich   an   den   darin   enthaltenen   Gedichten   und   Leckereien.   Bei   Kaffee   und   Kuchen   konnte man den Nachmittag entspannt ausklingen lassen.
18. April 2015 SAVOIRS EN FETE - das Fest des Wissens im Salle de la Bourse, Strasbourg Die Idee zu diesem ungewöhnlichen Festival geht auf den Straßburger Verein TROC Savoir zurück, der mehr als 20 Partner links und rechts des Rheins zusammengeführt hat, denen eine breite und offene Volksbildung am Herzen liegt. Das Festival ist kostenlos, steht allen Interessierten offen und bietet die Möglichkeit des spielerischen Entdeckens eigener und fremder Fähigkeiten. Ilse Teipelke vertrat den Club Voltaire in Kehl e. V. mit einer Druckwerkstatt.
Jour fixe im Salon am 4. Mai 2015 Reden über: Toleranz „ Möchten doch alle Menschen sich erinnern, dass sie Brüder sind! Möchten sie doch alle Tyrannei über die Seele ebenso wie den Straßenraub verabscheuen!“ So schreibt Voltaire in seinem Gebet um Toleranz. Das war weitsichtig gedacht, kann man doch die Vision einer menschenfreundlichen Ordnung ohne „Tyrannei über die Seele“ und ohne „Straßenraub“ verstehen als den Kern eines bürgerlichen Rechtsstaates. Heute ist Toleranz ein schillernder Begriff, wie an dem Satz von Karl Popper deutlich wird: "Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren." Ausgehend von Voltaires aufklärerischen Gedanken hielt Günther Petry einen Vortrag zum Thema: „Toleranz - Gedanken über einen schwierigen Begriff“. Anschließend gab es noch eine angeregte Diskussion und einen interessanten Gedankenaustausch.
18. Mai 2015 Informationsveranstaltung TIEFENGEOTHERMIE Noch vor einiger Zeit sahen viele Bürgerinnen und Bürger die Nutzung von Erdwärme hoffnungsvoll als eine der erneuerbaren Energiequellen neben Sonnenenergie, Wasserkraft und Windkraft. Das Bekanntwerden der lange Zeit unterschätzten Risiken und massive Probleme bei bereits bestehenden Geothermie-Projekten haben jedoch dazu geführt, dass sich diese ursprünglich positive Einschätzung ins Negative verkehrte. Vor einem Jahr hat sich, als Reaktion auf ein geplantes Tiefengeothermie-Projekt auf der Gemarkung Neuried, die Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben e. V. gegründet, die inzwischen mehr als 800 Mitglieder zählt. Vetreter der Initiative informierten an diesem Abend über das Vorhaben in unserer Nachbargemeinde und über die Risiken, die mit der neuen Technologie verbunden sind.
Jour fixe im Salon am 1. Juni 2015: “Aller Anfang ist DADA” eine Hommage an Hannah Höch
Jour fixe im Salon am 6. Juli 2015: Unter dem Motto Reden über DIES und DAS bot dieser Abend die Gelegenheit, sich in anregenden Gesprächen über verschiedene interessante Themen austauschen.